Nein zum Geld!

Nein zum Geld (c) Gio Loewe.jpg
Einlass: 19:30 Uhr
Neue Stadthalle Langen

31,80/ 30,60/ 28,40 Euro
inkl. Gebühren & Garderobe

 

Jetzt Tickets sichern

Die angegebenen Bruttopreise können von Ticketsystem zu Ticketsystem variieren.

Schauspiel von Flavia Coste mit Boris Aljinovic, Erika Skrotzki u.a.

Alle Theater | NSL Abo Stadt.Theater.Langen | NSL Wahlabonnement | Neue Stadthalle Langen

Wenn ich einmal reich wäre o je wi di wi di wi di wi di wi di wi di bum alle Tage wäre ich o je wi di wi di wi di wi di wi di wi di bum wäre ich ein reicher Mann! Brauchte nicht zur Arbeit o je wi di wi di wi di wi di wi di wi di bum wäre ich ein reicher wi di wam ei del die ei del die del Mann…

So singt und träumt er, der weltberühmte Milchmann Tevje, und man stimmt mit ein und summt sie womöglich lebenslang, diese sehnsuchtsvolle Melodie. Man summt und träumt vom großen Geld beim Ausfüllen des Lottoscheins oder dem Blick auf die Geschichten aus dem Leben der Geissens, beim Kauf von lukrativen Aktien oder Immobilien, bei der Spekulation, der gefährlichen Wette, der Aussicht auf einen fett bezahlten Job oder bei anderen, mehr oder weniger riskanten Geschäften. Wenn ich einmal reich wäre… Aber was ist schlimmer, als kein Geld zu haben? Kein Geld zu wollen! Dem Reichtum ganz vorsätzlich zu entsagen, das ist und bleibt zunächst eine verdächtige, eher randständige Haltung zum wirtschaftlichen Dasein auf diesem Planeten.

Richard hat das Zeug zu einem solchen Sonderling. Er ist Architekt und lebt mit seiner Frau Claire und dem neugeborenen Sohn in bescheidenen, aber durchaus nicht armen Verhältnissen. Er hat seine Mutter Rose sowie seinen Chef und Freund Etienne zum Abendessen eingeladen, um ihnen allen zu verkünden, worüber er zwei Monate gegrübelt hat: Er will den Zaster nicht! Nach reiflicher Überlegung hat er seinen Lottogewinn über 162 Millionen Euro ausgeschlagen. Ihm war ganz übel geworden bei der Vorstellung, sich plötzlich alles leisten zu können und zugleich ein ganz anderer Mensch zu sein: Das Geld war da, aber ich war weg! Und da war er gar so recht ergriffen von der schönen Erkenntnis, dass es zum Glück nicht mehr braucht, als das, was er schon hat – eine Familie, die er liebt, und eine Arbeit, die ihn erfüllt. Nach anfänglichem Schock sieht Claire das genauso. Sie herzt ihren Mann und dankt ihm, dass er sie vor den Plagen des Überflusses und des plötzlichen Reichtums bewahrt hat. Quatsch. Das war ein Scherz. Sie flippt aus und brüllt: Eingeliefert gehörst du, du peinlicher Wicht! Niemand findet Richard witzig.

Flavia Coste, die 1973 geborene französische Schauspielerin, Autorin und Regisseurin, beweist mit Nein zum Geld! einen sechsten Sinn für Theater-Eskalationen und spielt mit perfider und pointierter Lust am zivilisatorischen Zerfall, das Szenario des für die Meisten unvorstellbaren Verzichts durch, so der BERLINER TAGESSPIEGEL. Und Regisseurin Tina Engel inszeniert das mit spürbarer Freude an den moralischen Fallstricken dieser angewandten Geld- und Glücksforschung.

Der Nein-Sager wird gespielt von Boris Aljinovic, Jahrgang 1967, der in Berlin Schauspiel studierte und seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zu sehen und zu erleben ist. Vor allem ist er als alleinerziehender TATORT-Kriminalhauptkommissar Felix Stark – neben Dominic Raacke (Till Ritter) oder als Zwerg Cloudy in der Film-Komödie 7 Zwerge – Männer allein im Wald beim breiten TV- und Kinopublikum bekannt geworden.

www.erika-skrotzki.com

Vorverkaufsstart Freiverkauf: 15.08.20
Der Abend ist auch im Abonnement "Stadt.Theater.Langen"

 

Gekaufte Eintrittskarten sind grundsätzlich vom Umtausch ausgeschlossen und können somit nicht zurückgegeben werden.